Hochzeitsshooting in Mönchbruch
Teile diesen Beitrag

Mit Pia & Benny habe ich an ihrem Hochzeitstag ein Paarshooting in Mönchbruch gemacht. Da sie später nicht so lange von ihren Gästen getrennt sein wollten, haben wir das Shooting vor der Kirche gemacht und ihre erste Begegnung ebenfalls fotografisch festgehalten.

Die Problematik an einem Shooting vor der Trauung ist, dass diese meist mittags ist und das Shooting somit in der knalligen Sonne stattfindet.
Eine hoch am Himmel stehende, heiße Sonne ist für einen Fotografen nur wenig angenehm. Wenn die Sonne im Zenit steht, ist sie sehr hart und wirft unschöne Schatten in eure Gesichter und die Augenhöhlen.
Denn die Sonne macht das schönste Licht, wenn sie tief steht, also früh morgens oder am frühen Abend. Dann ist das Licht weich und ihr müsst die Augen nicht mehr so sehr anstrengen, weil die Sonne nicht so stark reflektiert.

Was tun wir aber, wenn das Shooting trotzdem mittags stattfinden soll?!
Am besten wir suchen uns einen Ort der viel Schatten hat, in ihr euch stellen könnt. Im Schatten herrscht gleichmäßiges, weiches Licht, das super auf Fotos aussieht. Parks mit hohen Mauern und Bäumen eignen sich z.B. gut dafür.
Wenn der Himmel bewölkt ist, gibt es auch weniger Probleme.

Mein Tipp ist es trotzdem, die Mittagssonne zu meiden oder das Shooting aufzuteilen. Wenn ihr statt einmal eine Stunde für Fotos zu verschwinden, einfach zweimal für 20-30 Minuten weg seid, werden eure Gäste euer fehlen nicht mehr so schlimm finden.

Ihr könnt z.B. vor oder nach der Trauung ein kurzes Shooting machen und später am Abend, vielleicht nach dem Essen, wenn eure Gäste gerade beim Nachtisch sind, geht ihr noch einmal mit eurem Fotografen los und macht ein weiteres kleines Shooting. Somit habt ihr zwei unterschiedliche Lichtsituationen und lasst eure Familie und Freunde trotzdem nicht lange alleine. 🙂

Danke an Pia & Benny, dass ich euch fotografieren durfte.